Los ist verkauft

Los 245 - REPRÄSENTATIVE SCHALE Théodore Deck

Verkaufspreis

6.000,00 EUR

Versandkosten
Versandkosten Inland variabel
Anzeige Ende: 22.06.2021 - 09:02:35
Beschreibung
REPRÄSENTATIVE SCHALE Théodore Deck (1823 Guebwiller - 1891 Paris), Fayence ca. 1870-90, runde, bauchige Form, ausgestellter Rand, flacher runder Stand, zwei seitliche, plastische Handhaben in Form von Elefantenköpfen, polychrom glasierter Dekor: Singvögel, Kirschblütenzweige, Schmetterlinge, Pfingstrosen und gelbe Lilien auf türkisem mit Rocaille-Relief versehenem Grund, mittig aufgesetzte, erhabene Bordüre mit umlaufendem, stilisiertem Dekor aus Ranken und gelben Blüten auf violettem Fond, Rand mit blauem Wellendekor, unterbodig Prägemarke A TH.DECK, min. Randbestoßungen an den Elefantenstoßzähnen und am Rand, kleine Haarrisse am Schalenrand, H 28,5cm, D 35,5cm, B 50cm (Gesamtbreite inkl. Elefantenköpfe) *Deck studierte Physik und Chemie und verwendete die Ergebnisse seiner Studien anfangs auf Seidenfärberei und später auf die Fabrikation von Fayenceöfen. Nachdem er seine Kenntnisse auf Reisen in Deutschland, Österreich und Ungarn erweitert, gründete er 1856 eine Ofenfabrik in Paris und begann ab 1859 Versuche in der Keramik, die sich so schnell vervollkommneten, dass er bereits 1861 die in ihrer Technik schwierigen sogenannten Oiron-Fayencen (auch Henri-deux-Gefäße) nachbilden konnte. Später erfand er eine neue Art von Fayencen, die in Nachahmung von alten chinesischen und persischen Fayencen einen noch reicheren metallischen Reflex geben. Da er als Mitarbeiter einige Maler (unter anderen Jean Louis Hamon und Albert Anker) beschäftigte, erhielten seine Erzeugnisse auch einen hohen künstlerischen Wert. 1861 erhielt er eine erste Silbermedaille auf der Ausstellung Industrial Arts in Paris. Er erweiterte seine Inspirationsquellen auf die Majolika der Renaissance, das chinesische Cloisonné-Porzellan und die japanische Kunst. Auf Grund seiner Leistungen auf der Weltausstellung von 1878 in Paris wurde ihm das Offizierskreuz der Ehrenlegion verliehen. 1887 wurde er Leiter der Porzellanmanufaktur in Sèvres (''Manufacture royale de porcelaine de Sèvres''). Die bedeutendste Sammlung seiner Werke befindet sich heute im Musée du Florival in Théodore Decks Geburtsstadt Guebwiller.*
Details
Losnummer 245
Schätzpreis von 800
Schätzpreis bis 800
Versand
Informationen über Versand
Versandkosten
Kostenlose Abholung
Versandkosten Inland variabel
Versandkosten Ausland variabel

Standort
Standort: Deutschland, 78462

Weitere Objekte zeigen

Dieser Eintrag wurde 733 mal aufgerufen.